Die Zukunft des Autos?
Mobilität jenseits aktueller Nachhaltigkeits-Debatten

9. Juni
bis 4. Juli 2010

Derzeit formiert sich die Diskussion um die Mobilität der Zukunft neu: Energiefragen, Ballungsräume, politische Rahmenbedingungen, Produktionsplanungen, Nutzererwartungen und gestalterische Konzepte gehorchten nicht mehr der Logik des 20. Jahrhunderts. Es ist fraglich, ob es die Automobilbranche in der heutigen Form in zehn Jahren noch geben wird.

Fraglos sind drei globale Trends: Ein nach wie vor massives Wachstum der Weltbevölkerung, eine zunehmende Verstädterung mit hohem Mobilitätsbedürfnis und die von sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten beeinflusste Erfordernis einer massiven Reduktion der CO² -Belastung. Wie sollen wir auf diese Entwicklungen reagieren? Wie können wir das Heft in die Hand nehmen? Die Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim, eines der international renommierten Institute für Bildende Kunst im Rhein-Main-Gebiet, stellte diese Frage zusammen mit der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Die Kunsthochschule des Landes Hessen hat sich im Bereich Ökologie, nachhaltiger Gruppentransport und barrierefreie Mobilität weltweit einen Namen gemacht.

Gemeinsam haben diese beiden Institutionen im November 2009 die Initiative FORWARD_10 gegründet. Daran beteiligt waren außerdem die Stadt Offenbach mit der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main sowie das House of Logistics & Mobility, Frankfurt/Main. Unter dem Titel „Die Zukunft des Autos? – Mobilität jenseits aktueller Nachhaltigkeits-Debatten“ präsentierte FORWARD_10 in den Opelvillen internationale junge Gestaltungs-Konzepte zur Mobilität.

 

Werke von:
Iman Baradaran Sadati ● Felix Binder ● Edgar Chu ● Khalid Hadad ● Jochen Hasche ● Ralf Kittmann ● Seungmo Lim ● Christopher Ottersbach ● Irene Shamma ● Burkhardt Schempp ● Tilmann Schlootz ● Benjamin Veit ● Ying Wang ● Tobias Wohlfahrt ● Darius Zieba