Besuch in Moldawien bei der Künstlerin Tatiana Fiodorova

Tatiana Fiodorova und Beate Kemfert vor Centrul Expoziţional Constantin Brâncuşi

Zur Vorbereitung unserer kommenden Ausstellung Die reine Leidenschaft bereiste Opelvillen-Kuratorin Dr. Beate Kemfert von 13. bis 15. Dezember Moldawien und besuchte die Künstlern Tatiana Fiodorova in ihrer Heimatstadt Chișinău. Die 1976 geborene Fiodorova lebt und arbeitet in Chișinău, der Hauptstadt Moldawiens und beschäftigt sich in ihrem Werk auch mit ihrem früh verstorbenen Vater Lefter Vasilii. Vor 25 Jahren entdeckte sie auf dem Balkon der elterlichen Wohnung viele Schachteln mit diversen Fotografien, die er als Amateur vom Leben in der Stadt und auf dem Land schoss. Der 1943 geborene Moldawier nahm Bewohner verschiedener Dörfer zu Zeiten auf, als der Besitz einer Kamera noch sehr selten war. Lefter Vasilii bezeichnete sich selbst als Amateurfotograf und verdiente seinen Lebensunterhalt im Ministerium für Bauwesen in Chișinău. 1982 wurde er auf dem Land Opfer eines Verkehrsunfalls. Seine Fotografien blieben in Schachteln und wurden bislang nicht öffentlich gemacht.

Beate Kemfert erhielt nun zum ersten Mal einen Einblick in das wiederentdeckte Material und stellte zur Überraschung fest, dass Lefter Vasilii seiner Tochter Tatiana Fiodorova neben Fotos eine Menge interessanter Dinge hinterließ: Gemälde, Zeichnungen, selbst gemachte Bücher, Schablonen, Skizzen für Propagandaplakate aus der Sowjetzeit und vieles mehr. Sein Archiv wird in den nächsten Wochen und Monaten weiter gesichtet und ab 2. Mai 2018 hier in den Opelvillen neben weiteren Amateurfotografien von Peter Dammann, Eugen Gerbert und Axel Herrmann erstmalig ausgestellt.

Zeigt her Eure Dias!

Während der Dauer der Ausstellung laden wir Hobbyfotografen ein, ihre eigenen Dias zu zeigen. Möglich ist dies mittwochs ab 19 Uhr. Das Ausstellungshaus stellt Diaprojektor, Leinwand und Salzgebäck für den Abend zur Verfügung. Anmeldungen sind ab sofort möglich per Email an: info@opelvillen.de