Anne Lina Billingers Statement über die Schleuse

„Für die Ausstellung in der Schleuse stand die Auseinandersetzung mit dem Raum im Vordergrund, den ich als Herausforderung empfand. Für gewöhnlich zweidimensional arbeitend, entschied ich mich aufgrund der Schlauchform für eine Installation, bestehend aus Lampen, die ich collagierte und die sich ausschließlich in der Mitte entlang des Raumes zu einer Gesamtcollage zusammenfügen sollte.  Einen Raum zur Verfügung zu haben, auf den meine Arbeit sich soweit einzulassen hatte, damit beide funktionieren können, war zu dem Zeitpunkt neu. Ebenso Selbstorganisation in Bezug auf Einladungskarten, Aufbau etc, da bot mir die Ausstellungsmöglichkeit in der Schleuse einen großartigen Ort, mich und meine Arbeit auch in Bezug auf Öffentlichkeit auszuprobieren. Inzwischen arbeite ich ausschließlich mit dem Material Beton und gehe gerne auf den zur Verfügung stehenden Raum ein oder entscheide mich ganz bewusst dagegen.“

Anne Lina Billinger, 2009 in der Schleuse