Künftige Labor-Stipendiatin Rachel von Morgenstern
eröffnet Ausstellung in Frankfurt

Künftige Labor-Stipendiatin Rachel von Morgenstern  <br/> eröffnet Ausstellung in Frankfurt

Die Künstlerin Rachel von Morgenstern eröffnet am 17. Februar, um 19 Uhr ihre Ausstellung Masophit in der Frankfurter Galerie FILIALE. Das Labor der Opelvillen wird von der Künstlerin ab Juni 2017 im Rahmen eines Atelierstipendiums genutzt. Bis dahin freuen wir uns,  in der Ausstellung Masophit vom 17. Februar bis zum 1. April vorab einen Einblick in ihr Schaffen erhalten zu können. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf Mesophyte – Pflanzen, die mit wenig Wasser auskommen. So außergewöhnlich es ist, dass Pflanzen entgegen ihrer gewöhnlichen Assoziation gedeihen können, so ist es bei Rachel von Morgensterns Malerei der unkonventionelle Umgang mit Materialien, die den Bildgrund der Leinwand ersetzen und erfrischend neue Bilder zu Tage bringen: Feinen Tüll, massive Farbstrukturen und solide Fliegengitter übersetzt die Künstlerin geknüllt, gefaltet und eingefärbt in die Malerei. Sie pinselt nicht. Sie sprayt, tröpfelt, spachtelt und schabloniert verschiedene Konsistenzen von Farbe auf die Bildträger.

Rachel von Morgenstern (*1984 in Bensheim) lebt und arbeitet in Frankfurt, Offenbach und Berlin. Bis 2013 studierte sie  an der Hochschule für Gestaltung Offenbach bei Gunter Reski und schloss 2015 ihr Postgraduiertenstudium bei Franz Ackermann an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Karlsruhe ab.

Bildnachweis: Rachel von Morgenstern, Ohne Titel, 2016, Acryl, Polyester, 135 x 115 cm, Foto: Wolfgang Günzel

 

Vernissage: Freitag, 17. Februar, 19 Uhr

Adresse:
FILIALE
Stiftstraße 9 (Innenhof)
60313 Frankfurt am Main
www.galerie-filiale.de

Öffnungszeiten:
Di-Fr: 10-18 Uhr
Sa: 11-15 Uhr

 


Rachel von Morgenstern, Ohne Titel, 2016, Acryl, Polyester, 200 x 150 cm, Foto: Wolfgang Günzel