Rainer von Hessen zu Gast in den Opelvillen am Donnerstag, 12. Januar 2017 um 19 Uhr

Gleich zu Beginn des neuen Ausstellungsjahres ist am Donnerstag, 12. Januar 2017 um 19 Uhr der Historiker und ehemalige Theaterregisseur Rainer von Hessen (von Diez) für ein Expertengespräch zu Gast bei uns in der Ausstellung. Gemeinsam mit Beate Kemfert, der Kuratorin unserer aktuellen Opelvillen-Schau Niki de Saint Phalle und das Theater spricht er über seine bislang unerforschte Zusammenarbeit mit Niki de Saint Phalle am Theater. Rainer von Hessen war nicht nur Zeitzeuge, sondern auch ein enger Freund der 1930 geborenen und 2002 verstorbenen Künstlerin und erinnert sich mit Freude an die revolutionäre Theaterzeit vor 50 Jahren zurück. Durch seine Erzählungen werden auch die enorme Kreativität und eigenwillige Denkweise von Niki de Saint Phalle anschaulich und lebendig. Fragen vom Publikum dürfen während des Expertengespräches gern gestellt werden.

Rainer von Hessen wählte für seine Theaterzeit den Künstlernamen von Diez (auch Dietz). 1966, nachdem Niki de Saint Phalle mit der begehbaren, liegenden und bunt bemalten Frauenfigur hon im Moderna Museet in Stockholm ihr erstes Großprojekt geschaffen hatte, lud er sie nach Kassel ein, um Bühnenbild und Kostüme für seine Inszenierung der Lysistrata von Aristophanes am Staatstheater zu entwerfen. Schnell identifizierte sich Niki de Saint Phalle mit dem Stück, in dem sich Frauen aus ganz Griechenland gegen ihre Männer und den Krieg verschwören. Die Künstlerin lernte das Theater auch als Ort der aktiven Beteiligung des Publikums schätzen und begann ein eigenes Theaterstück namens ICH zu schreiben, das dann 1968 anlässlich der documenta in Kassel in Zusammenarbeit mit Rainer von Diez uraufgeführt wurde.

Der 1939 mit bürgerlichem Namen geborene Rainer Prinz von Hessen blickt nun zum ersten Mal auf seine Theaterzeit und Zusammenarbeit mit Niki de Saint Phalle zurück. Dabei legt er nicht nur neue Erkenntnisse zur Kooperation, sondern auch zur Ikonografie der Künstlerin dar. So war der ehemalige Regisseur maßgeblich an der Titelgebung der Ausstellung At Last I Found the Treasure beteiligt. Für ihn war Niki de Saint Phalle auf der Suche nach jenem Schatz, von dem ihr fiktives Bühnen-ICH im gleichnamigen Theaterstück träumt. Auf die Theaterarbeit mit Rainer von Diez folgten neue Werkgruppen, die auch Teil der Ausstellung sind. Die Art der Zusammensetzung ihrer Arbeiten eröffnet letztlich eine neue Perspektive auf das Gesamtwerk der Künstlerin und insbesondere auf den großen Zyklus, den sie zum Thema Liebe entwickelte.

Die Teilnahme am Expertengespräch mit Rainer von Hessen kostet für Erwachsene 10 Euro pro Person inklusive Gang durch die Ausstellung. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei.

Jetzt anmelden!