Für Erwachsene

Neu!
Zusätzliche Termine für die Sonderführung »Mein Schloss am Main«
An je einem Samstag im Monat um 17 Uhr — »Mein Schloss am Main«, so nannte der ehemalige Hausherr und Namenspatron der Kunst- und Kulturstiftung Fritz Opel (1875-1938) liebevoll die Opelvillen. Während der gleichnamigen Sonderführung können Besucher spannende Details zur Geschichte und der wechselvollen Nutzung der Villenanlage am Main erfahren.

Zusatz-Termine: 13. Januar, 3. Februar

Mit Anmeldung. Die Teilnahme kostet 4 € pro Person. Treffpunkt ist im Foyer der Opelvillen.

 

KUNSTABEND
Jeden Donnerstag um 19 Uhr — Führung mit einem Glas Wein oder Softgetränk und Käsehäppchen im Anschluss. Mit Anmeldung.

Wenn Sie mit einer Gruppe (max. 25 Personen pro Führung) am KUNSTABEND teilnehmen möchten, nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

 

KUNSTPAUSE
An je einem Donnerstag im Monat, von 13 bis 13.30 Uhrexklusive Bildbetrachtungen mit Kuratorin Dr. Beate Kemfert

Termine: 21. September, 26. Oktober, 23. November (Änderungen vorbehalten)

 

Filmabend mit Fred R. Willitzkat und Kirsten Schlegel
Am Donnerstag, 21. September um 19 Uhr — Der 90-minütigen Dokumentarfilm »Die Genialität des Augenblicks« entstand 2012 noch zu Lebzeiten von Günter Rössler (1926‒2012) und würdigt das Werk des ostdeutschen Fotografen, der für seine der Natürlichkeit verpflichtete Aktfotografie internationale Anerkennung erhielt. Im Anschluss an die Vorführung beleuchten der Regisseur des Dokumentarfilms Fred R. Willitzkat und die Witwe des Fotografen Kirsten Schlegel den Menschen und Fotografen Günter Rössler im Gespräch mit Beate Kemfert.

 

Ute und Werner Mahler im Gespräch mit Beate Kemfert
Am Tag der Deutschen Einheit, Dienstag, 3. Oktober um 17 Uhr — Die 1949 geborene Ute Mahler studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig Fotografie und ist seit 1975 als selbständige Fotografin tätig. Sie arbeitete von 1977 bis 1995 für die Sibylle und nach der Wende auch für den Stern. Der 1950 geborene Werner Mahler studierte ebenfalls an der HGB in Leipzig und arbeitete als freiberuflicher Fotograf von 1979 bis 1994 für die Zeitschrift Sibylle. Nach dem Mauerfall gründeten Ute Mahler und Werner Mahler mit anderen ostdeutschen Fotografen die erfolgreiche Agentur OSTKREUZ, der 2004 die Gründung der OSTKREUZSCHULE für Fotografie (mit Thomas Sandberg) folgte. Ute Mahler und Werner Mahler ‒ ein Paar seit über 40 Jahren ‒ sind zwei herausragende deutsche Fotografen, die zur DDR-Zeit zu den stilprägenden Fotografen des Ostens zählten und heute wie damals ihre humanistische Sicht auf die Welt in unterschiedlichen, intensiven Fotoprojekten realisiert haben. Im Gespräch mit Beate Kemfert berichten sie über ihre Fotografie.

 

Näh-Workshop »Der aktuelle Schnitt« mit Franziska Weil
Am Samstag, 7. Oktober von 10 bis 17 Uhr (Teil I) und Sonntag, 8. Oktober von 10 bis 14 Uhr (Teil II) — In den Sibylle-Heften war mit dem »aktuellen Schnitt« immer auch ein Schnittmuster zum selbst Nachschneidern enthalten. Im Workshop stehen verschiedene Sibylle-Modelle zur Auswahl, die mit fachlicher Unterstützung der angehenden Maßschneiderin Franziska Weil auf der eigenen Nähmaschine (mitzubringen) genäht werden können. Bei einem Vortreffen werden die Schnitte und passenden Größen individuell abgestimmt und Stoffempfehlungen gegeben. Alle weiteren Informationen erhalten die Teilnehmer mit der Anmeldung (Kosten: 40 € pro Person, inkl. Getränken und Pausenbroten).

 

Finissage-Gespräch mit Sven Marquardt
Am Sonntag, 26. November um 18 Uhr — Der 1962 in Ost-Berlin geborene Sven Marquardt begann 1982 eine Ausbildung als Fotograf und Kameramann. Nach ersten Veröffentlichungen in den Zeitungen Sonntag und Das Magazin war er von 1985 bis 1986 Assistent von Rudolf Schäfer und realisierte bis Ende der 1980er-Jahre sieben Serien für die Zeitschrift Sibylle. Heute arbeitet der Fotograf international und ist seit zwei Jahren an der OSTKREUZSCHULE für Fotografie tätig. Mittlerweile hat Marquardt zwei Fotobände veröffentlicht. Beate Kemfert spricht mit ihm über Fotografie.