I Erhalt

Zu dem Ensemble der Opelvillen am Mainvorland zählen die Villa Wenske, das Herrenhaus sowie der neu gestaltete Zwischenbau. Die Opelvillen sind ein stimmungsvoller Ort, deren architektonische Elemente vom Beginn bis heute ein Jahrhundert umfassen. 1916 ließ der Ingenieur und Werksdirektor Wilhelm Wenske die kleinere Villa errichten, die Fritz Opel 1920 erwarb und zehn Jahren später um einen Wintergarten erweiterte.

Das heutige Ausstellungshaus, das sogenannte Herrenhaus, ließ der Sohn von Adam Opel daraufhin 1931/32 errichten. Siebzig Jahre später begann 2002 die Errichtung des Zwischenbaus »Dritte Villa« durch das Kassler Architekturbüro Schultze + Schulze. Jüngst wurde 2012 der Garten der Villa Wenske in seinen ursprünglichen Zustand versetzt, wobei die Geradlinigkeit der neueren Architektur berücksichtigt wurde. Verschiedene Sanierungsmaßnahmen sind weiterhin offen.

Erklärte Aufgabe der Stiftung ist es aber, die Opelvillen als repräsentativen Bau und Perle des Rüsselsheimer Mainufers weiter zu pflegen und instand zu halten: Kunst, Kultur und Tradition – Dafür steht die Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim.