Wir freuen uns: Treppensanierung der Villa Wenske abgeschlossen

Bereits Mitte Juni 2016 hatten wir begonnen, erste Schritte zur Sanierung der Außentreppe an der Villa Wenske, der kleineren unserer beiden Opelvillen, in der auch das Restaurant untergebracht ist, in die Wege zu leiten. Witterungsbedingt war es dort an Treppe und Eingangspodest zu Korrosionsschäden der Betonwerksteinkonstruktion gekommen. Vorhandene Risse in den Stufen hatten dafür gesorgt, dass diese teilweise einzubrechen drohten und die Treppe für den Publikumsverkehr vorübergehend gesperrt werden musste.

In den vergangenen Monaten erfolgte der denkmalgerechte Wiederaufbau der Außentreppe in enger Abstimmung mit den zuständigen Ämtern des Denkmalschutzes und einem Statiker für historische Konstruktionen. Nach deren Auflagen wurden in einer langwierigen Baumaßnahme sämtliche Betonwerkstein-Oberflächen der Treppe und des Podestes überarbeitet sowie der alte Handlauf aus Bronzeblech umfassend restauriert und wieder Instand gesetzt. Jeder einzelne Sanierungsschritt musste erst durch den Denkmalschutz freigegeben werden. Zudem sind die Arbeiten zur Ausbesserung der offenen Fehlstellen am Betonwerksteinsockel des Eingangspodestes technisch sehr zeitaufwändig. Den einzelnen Auffütterungsschichten folgen jeweils immer wieder Trocknungsprozesse.

„Diese Arbeiten werden nun spätestens am heutigen Montag, 6. Februar 2017 abgeschlossen sein, so dass die Treppe ab Dienstag, 7. Februar 2017 wieder zur Nutzung freigegeben werden kann“, so Martin Betzel vom Ingenieurbüro Böhm und Lellek, der die Sanierungsarbeiten als Architekt für die Opelvillen begleitet hat.

Es kommen allerdings noch weitere Instandsetzungsarbeiten am Eingangsportal der Villa Wenske auf die Kunst- und Kulturstiftung zu. So sollen in einem nächsten Sanierungsschritt der Balkon und die Betonwerksteinoberflächen der restlichen Bauteile in Angriff genommen werden. Diese Sanierungsarbeiten am Eingangsportal sollen ab Mitte/Ende März starten und bis Ende Mai abgeschlossen sein. Während dieser Phase wird der Eingangsbaukörper komplett mit einem Gerüst über mehrere Wochen eingehaust, was erneut zu Einschränkungen beim Zugang zu Restaurant und Trauzimmer führen wird.

„Zum Hessentag ist dann alles fertig“, freut sich Opelvillen-Kuratorin und Vorstand Dr. Beate Kemfert. „Ferner wollen wir zum Hessentag die Fassaden der Opelvillen komplett reinigen.“ Auch diese Ausführungen sind bereits vollumfänglich mit dem Denkmalschutz abgestimmt worden.