17. Mai bis 21. Juni 2020
»Didn’t We Deserve A Look At You The Way You Really Are«
von Joschua Yesni Arnaut
Schleuse der Opelvillen

17. Mai bis 21. Juni 2020 <br/>»Didn’t We Deserve A Look At You The Way You Really Are« <br/>von Joschua Yesni Arnaut<br/>Schleuse der Opelvillen

In der Schleuse präsentiert die Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen mit Joschua Yesni Arnaut ein weiteres Nachwuchstalent aus der Region. Der 1989 geborene Arnaut ist in Frankfurt am Main zur Schule gegangen und studiert seit 2015 an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Der junge Künstler widmet sich vor allem der Fotografie. Ausdrucksstark befragt Arnaut die manipulative Macht von Bildern, wie auch in seiner Schleusen-Ausstellung Didn’t We Deserve A Look At You The Way You Really Are.

Arnaut erläutert sein Vorgehen wie folgt: “Anti-Pop Art über subkulturelles Verhalten in gesellschaftlichen Nischen, wie der Hardcore oder Metal Bewegung, die in ihrer Lyrik, Ästhetik und Performanz ein Aggressionspotential haben, das stark an Fragen der Identität und dem kollektiven Körper gekoppelt sind. Ein selbstgewählter Außenseiterstatus. Post-Modern, aber Post-Pubertär. Existentieller sich selbst erschöpfender Machismo, der sich im nächsten Pogo entlädt. In „Didn’t We Deserve A Look At You The Way You Really Are“ benutzt der Interpret diese Mechanismen als Vehikel, um die destruktive Symbolsprache in ihrer Funktion als Bedeutungsträger zu kapern, sowie als Gestaltungsmerkmal anzuwenden, die jedoch seine eigene autobiographische Nähe zur Gewalt, mittels kultureller Zitate, damit in eine Allgemeinheit zu überführen versucht.”

Da zur Eindämmung des Corona-Virus (Covid-19) größere Veranstaltungen bis auf weiteres nicht stattfinden können, findet die Eröffnung der Schleusen-Ausstellung am Samstag, 16. Mai um 18 Uhr nur digital statt. Geöffnet ist die Schau in der Schleuse Didn’t We Deserve A Look At You The Way You Really Are analog zum Haupthaus im Mai an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr.

Die Ausstellung in der Schleuse von Joschua Yesni Arnaut bildet den Auftakt der Reihe „Schleuse / Labor ausgelagert“. Am Sonntag, 31. Mai, präsentiert dann im Außenraum der Opelvillen die Künstlerin Anna Hofmann ein Kunstwerk. Über den Sommer werden an ausgewählten Sonntagen junge Künstlerinnen und Künstler eingeladen, statt gemeinsam an einem Sommerfest-Event, ihre Nachwuchskunst von Sonntag zu Sonntag im Garten über mehrere Wochen hinweg zu präsentieren. Dieser temporäre Skulpturenpark ist in den Sommermonaten ohne Eintrittsentgelt geöffnet.

 

Bildnachweis: © Joschua Yesni Arnaut