Einladung zur Eröffnung in der Schleuse:
Ivan Murzin »Eduard Teachev: retrospective and new works«
am 29. April 2018 ab 12 Uhr

Einladung zur Eröffnung in der Schleuse:<br/>Ivan Murzin »Eduard Teachev: retrospective and new works«<br/>am 29. April 2018 ab 12 Uhr

Parallel zur Eröffnung der neuen Hauptausstellung „Die reine Leidenschaft – Amateurfotografien von Peter Dammann, Eugen Gerbert, Axel Herrmann und Vasilii Lefter“ findet am Sonntag, 29. April 2018, auch in der Schleuse eine Eröffnung statt. Ab 12 Uhr wird hier Ivan Murzins Schau „Eduard Teachev: retrospective and new works“ eröffnet.

Der 1985 in Russland geborene Künstler studiert seit 2013 an der Städelschule in Frankfurt. Seine Werke präsentierte er schon mehrmals international bei verschiedenen Ausstellungen.

In der Schleuse zeigt Murzin sein Projekt „Eduard Teachev: retrospective and new works“, das er für den Rundgang der Städelschule 2016 entwickelt hatte. Dieses kombiniert der Städelschüler mit neuen Arbeiten. Murzin beschreibt die Entstehung wie folgt:

„Dieses Projekt ist die Retrospektive über einen jungen Künstler, der jahrelang an der Städelschule gearbeitet hat, aber nie als Student eingeschrieben wurde.
Eines Tages traf ich Eduard. Er arbeitete in der Küche der Universität. Dort beobachtete er das Leben der Studenten hautnah und versuchte, sich der Kunst hinter den Kulissen anzunähern.
Ich war in der Mitte meines Studiums und dachte über das Unterrichten zukünftiger Künstler-Generationen und meine mögliche Rolle dabei nach.
Eduard war gerade wieder an der Aufnahmeprüfung zur Städelschule gescheitert. Deshalb entschied ich mich, ein Experiment zu starten: Ich machte mich selbst zu seinem Professor.

Bevor er nach Deutschland kam, arbeitete Eduard auf einem Schifferboot. Seine Herkunft, sein Wesen und seine Art zu denken und zu sprechen, erinnerte mich an eine Person vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Ich bereitete einen Kunstgeschichtskurs für ihn vor, beginnend mit der Avantgarde. Inspiriert von Moholy-Nagy und Man Ray, begann Eduard bald mit Fotogrammen zu arbeiten.

Die präsentierte Arbeit beinhaltet Fotogramme, Objekte, Fotografien, Archive und Videos, die Eduard in den sechs Monaten in dem Kurs angefertigt hat. Während dieser Zeit machte ich Videos und Interviews von ihm. Ich beobachtete sein Leben und seine Arbeit. Das Ergebnis dieser Dokumentation wurde ein Film. Dieser lotet die Grenzen zwischen Gebieten der Kunstausbildung und der Entwicklung eines Künstlers als ein Projekt aus.
Ich bin ein Student, der ein Professor für einen Studenten war, der kein Student war. Es war ein Spiel und Dialog zwischen einem real existierenden Künstler und einer fiktiv erfundenen Figur.“

Neben älteren Arbeiten präsentiert Murzin in der Schleuse auch einige neuere Werke von Eduard Teachev, die bisher noch nie gezeigt worden sind.

Bildnachweis: Eduard Teachev, Untitled, 2018 © Ivan Murzin