Herzlich willkommen!
Jan Hanitsch im Labor der Opelvillen

Herzlich willkommen!<br/>Jan Hanitsch im Labor der Opelvillen

Wir heißen Jan Hanitsch herzlich im Labor der Opelvillen willkommen! Er ist diese Woche im Labor eingezogen und wird es bis Mitte Oktober als Gastatelier nutzen.

Der 1985 in Friedberg geborene Jan Hanitsch studierte ab 2010 an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach Freie Kunst bei Prof. Gunter Reski. Während seines Studiums hatte er außerdem einen Studienaufenthalt an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Nachdem er 2016 sein Diplom erlangte, lebt und arbeitet der Künstler nun in Frankfurt und Offenbach am Main.

Mit seiner Malerei sucht Jan Hanitsch nach Möglichkeiten, das System zeitgenössischer Archive, das zunehmend einem Druck zu digitaler Verwertbarkeit ausgesetzt ist, durch Aspekte körperlicher Übertragung zu ergänzen. Die aufgetragene Farbe wirkt als ein Speicher des Lebendigen. Ihr Körper bildet sich anhand der eigenen Viskosität, sowie der Parameter Kraft und Zeit. Über das Abbild hinausgehend, kann jener kraftspeichernde Moment die physische Lebenswelt festhalten. Die Bilder werden zu Körpern, die ihre Beschaffenheit aussprechen. Dabei stellt sich die Frage nach ihrer Wahrnehmung. Im Besonderen nach der Schwelle zu jener Empfindung, die das Bild als subjekthaften Stellvertreter einer eingeschriebenen Lebendigkeit erkennen lässt.

Im Laufe seines Laboraufenthaltes plant der Künstler eine Ausstellung im Labor. Die genauen Daten hierzu werden noch bekannt gegeben.

 

Bildnachweis: © Jan Hanitsch