Herzlich Willkommen!
Rudi Weissbeck im Labor der Opelvillen

Herzlich Willkommen!<br/>Rudi Weissbeck im Labor der Opelvillen

Im Gastatelier der Opelvillen ist ein Neuzugang zu melden: Rudi Weissbeck ist diese Woche im Labor eingezogen. Bis Ende Juni wird er den im Souterrain liegenden Arbeitsraum nutzen.

Rudi Weissbeck wurde in Moldawien geboren. Heute lebt und arbeitet er in Frankfurt am Main. Er studiert an der Hochschule für Gestaltung Offenbach in den Fachbereichen Fotografie, Malerei und elektronische Kunst. Arbeiten von ihm waren bereits in nationalen und internaionalen Ausstellungen in Tel Aviv, New York und Berlin zu sehen.

In seinen Arbeiten setzt er sich mit einzelnen Aspekten von Fotografie, besonders der Verschränkung von Beweis und Interpretation auseinander. Dabei überschreitet er einen klassischen Begriff von Fotografie, verwendet inszenierende Mittel und Kontextualisierung und schafft ortsbezogene narrative Ensembles. Die Erfahrung einer Massendemokratisierung von Fotografie verändert grundsätzlich den gesellschaftlichen Umgang mit dem Medium. Rudi Weissbeck nutzt diese Gegenwart zur Reflexion und der Frage danach, welche Rolle Fotografie in der heutigen Gesellschaft einnehmen könnte. Hiermit knüpft er an Vladimir Nabokovs Nachwort im Buch “Lolita” an, wonach Realität eines dieser Wörter sei, welches keinerlei Bedeutung ohne Anführungszeichen erfährt.

 

Wir heißen ihn herzlich im Labor willkommen und sind gespannt auf die dort entstehenden Arbeiten!

 

Bildnachweis: © Rudi Weissbeck