Main Spitze, 11. August 2020: Wachsweiche Wasserrinne. Student Timon Sioulvegas präsentiert im Garten der Opelvillen seine Installation

Von Gregor Ries – Bei brütender Hitze haben sich jüngst nur wenige Besucher in das Gartenareal der Opelvillen verirrt: In der sechsten Auflage der zweiwöchentlichen Sommerreihe „Schleuse/Labor ausgelagert“ präsentierte Timon Sioulvegas eine titellose Installation, mit der er auf den Ausstellungsort reagierte. Seine künstliche Wasserrinne brachte der Student der Hochschule für Gestaltung Offenbach nicht auf der großen Wiese, sondern in kleinen Garten hinter der Villa Wenske an. Sioulvegas entdeckte mit einem Stahlrohr vor einem weißen Abflussgitter unter der Terrasse nach eigenen Worten die einzige Stelle, die an diesem wunderbaren Ort nicht perfekt erscheint. Ein zweiter offener Abfluss ist direkt darüber. Daher verlängerte er den Wasserverlauf mit einem künstlichen Kanal aus Parafin und dem in der Kosmetikindustrie verwendeten Carnauba- Wachs. Die weiße, in der Mitte zusammengelötete Skulptur mit zwölf Beinen verstärke er mit zwei Drähten.

Etwas Wasser hatte sich an diesem Nachmittag schon im Kanal gesammelt. Allerdings erreichte es noch nicht den Ort seiner Bestimmung. Einen Wolfsdorn-Steckling platzierte der Offenbacher Student im fünften Semester in V-Form vor der Miniaturrutsche. Diese unscheinbare Nutzpflanze finde man überall, wie etwas auf Seitenstreifen von Autobahnen. Nachdem der in Bad Vilbel geborene und in Frankfurt lebende Nachwuchskünstler seine erste Wachsarbeit schon am Samstag aufgebaut hatte, verstärkte er nochmals die Halterung.

Dass die Hitze seine Installation verändern könnte, störte ihn nicht – ganz im Gegenteil. Sioulvegas stellte sich die Frage, wie sich sein Werk verändern und später aussehen könnte. Ebenso bliebe es abzuwarten, ob die aufgesteckte Pflanze die Versuchsanordnung überstehe oder ganz verwelke.

Die Arbeit mit Wachs, die ihn drei bis vier Tage in Anspruch nahm, gestaltete sich angenehm sauber, sagte er. Später ließe sich das Material idealerweise wieder einschmelzen. Die Erfahrung mit Außeninstallationen wertete Sioulvegas als positiv. Derzeit konzentriert er sich auf Malerei, zeigt sich aber offen für weitere Experimente. Deshalb lohne sich das Ausprobieren in unterschiedlichen Medien.