Opelvillen, 23. März 2020: Kunstwerk des Tages – »Mar interno« von Glenda León

Glenda León, Mar interno [Binnenmeer], 2006, Video, Farbe, Ton, 16:9 HD, 1:26 Minuten © Courtesy of the artist

Hier können Sie sich das Video ansehen (Vimeo-Kanal der Künstlerin)

»Unsere Annäherung an die Natur durch das Wesentliche, durch etwas so Elementares wie unsere eigene Atmung. Die Schaffung von Trennungen ist eine der ausgeklügeltsten Täuschungen der Menschheit. Indem wir davon ausgehen, dass Völker und Menschen, der Mensch und die Natur voneinander getrennt sind und wir sogar innerhalb unseres eigenen Körpers aufgeteilt sind, ignorieren wir, dass in Wirklichkeit alles miteinander verbunden ist und der Hauptgrund für viele Gesundheitsprobleme, Kommunikationsschwierigkeiten, Intoleranz und fehlendes Lebensglück diese Unwissenheit sein kann.

Die Atmung, ein unentwegt wiederholter Akt, der im Zusammenwirken mit dem Herzschlag Leben bedeutet, ist die Brücke zwischen der Welt und dem Körper, denn jedes Mal, wenn wir einatmen, nehmen wir der Welt etwas weg, und jedes Mal, wenn wir ausatmen, geben wir der Welt etwas zurück, obwohl wir nie aufhören, darüber nachzudenken. Ich nutze diese Bewegung, um nicht nur die Verbindung zu vermitteln, die zwischen den Menschen und der Welt, in der sie leben, besteht, sondern auch das Potenzial im Menschen, etwas zu verändern. Ich sorge für einen Schuss Optimismus, indem ich zeige, dass eine solche Veränderung nicht nur eine ferne Möglichkeit ist, wie es manchmal scheint.«

Glenda León